Wenn der Zirkus persönlich vorbeischaut

Ein Fest der Begegnung: Rund um das Eduard-Kuhlo-Heim gibt es jede Menge zu erleben – da wird gegessen, getanzt und gestaunt.

Löhne. Einmal mit einem Zirkusdirektor persönlich ins Gespräch kommen, oder lieber das Tanzbein zu schmissigen Schlagern schwingen? Beim Jahresfest rund um das Eduard-Kuhlo-Heim ging beides. Und noch sehr viel mehr als das. Denn dort wurde alles geboten, was das Herz begehrt. Unter dem Motto „Zirkus“ gab es in dem Seniorenheim bis in den Abend hinein viel zu erleben. Denn: „Wenn unsere Bewohner nicht in den Zirkus gehen können, dann kommt er eben zu ihnen“, so das Credo von Hauschefin Heike Grabenhorst. Die war für das Fest sogar in die waschechte Uniform eines Zirkusdirektors geschlüpft und moderierte so die Programmpunkte stilecht. 

Vom üppigen Buffet voller Torten über den harmonischen Tanzkreis der Bewohner bis hin zu den spektakulären Einlagen der Akrobatikgruppe Aspire vom BSV Wulferdingsen ließ das Programm keine Wünsche offen.  Und bevor Pfarrer Harald Ludewig den erlebnisreichen Tag mit einer Abendandacht ausklingen ließ, legten sich die hauptamtlichen Mitarbeiter, ihre ehrenamtlichen Kollegen und auch die Ehepartner von Bewohnern gemeinsam ordentlich ins Zeug um das Fest unvergesslich werden zu lassen. 

Denn genau darum geht es beim traditionellen Jahresfest im Eduard-Kuhlo-Heim: „Um Begegnungen. Darum, Mut zu machen. Füreinander da zu sein und Verständnis füreinander zu haben“, fasst Heike Grabenhorst die guten Gründe zusammen. Denn pro Jahr ziehen allein durch die Kurzzeitpflege rund 50 neue Bewohner in das Seniorenheim ein. Und die wollen miteinander bekannt gemacht werden.  „In so einer lockeren Atmosphäre wie heute kann man ganz andere Gespräche führen als im Alltag“, weiß die Leiterin des Seniorenheimes ganz genau. Und greift zum Mikrophon um den Gästen Orientalischen Bauchtanz als nächste Attraktion anzusagen. 

Bereits am frühen Nachmittag erkunden die Bewohner und ihre Besucher das bunte Treiben in der großen Zirkusmanege, lassen sich im Kuhlo Eck fotografieren, entdecken den Jahrmarkt vor der Haustür, schmunzeln über Clowns, genehmigen sich ein Gläschen an der Sektbar oder lassen sich von Ballon-Elly ein kleines Tier formen. Ein Fest der Begegnung eben. 

Weitere Nachrichten

Die Adventszeit kann kommen

Wir sind gerüstet, der Baum steht. Mitarbeiter und Angehörige haben ihn aufgestellt und geschmückt. Unterm festlich dekorierten Baum

15 Jahre Bad Oeynhausener Tafel

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank und Anerkennung an alle zuständigen Mitarbeitenden und Ehrenamtliche Helfer*innen der Tafel des Diakonischen

X